Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header
    Nachricht vom 20.02.09 | intec

    Industriemessen Z & intec schreiben Erfolgsgeschichte fort: Zweistelliges Wachstum bei Ausstellerzahl und Fläche

    Mit einem deutlichen Ausstellerplus öffnen am 24. Februar 2009 die Leipziger Industriemessen Z und intec ihre Tore. Insgesamt 1.320 Unternehmen (2008: 1.160) aus 28 Ländern (2008: 25) haben sich in diesem Jahr angemeldet, ein Zuwachs um 14 Prozent. Während auf der Z Zulieferleistungen für den Automobil- und Maschinenbau ausgestellt werden, widmet sich die intec den neuesten Entwicklungen der Fertigungstechnik sowie dem Werkzeugmaschinen- und Sondermaschinenbau. Hierfür nutzen die Unternehmen in diesem Jahr drei Messehallen mit einer Ausstellungsfläche von 60.000 Quadratmetern, 42 Prozent mehr als 2008.

    "Das Konzept des Messedoppels stößt sowohl national als auch international auf immer stärkere Resonanz. Zum dritten Mal finden die Zuliefermesse Z und die Maschinenbaumesse intec gemeinsam in Leipzig statt, zum dritten Mal mit zweistelligen Zuwächsen," erklärt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe. "Ich freue mich, dass wir gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein positives Signal senden können. Die Messen kommen genau zum richtigen Zeitpunkt. Mit den zahlreich ausgestellten Innovationen setzen sie neue Akzente und unterstützen Wege aus der Rezession."

    intec - Regionale Wurzeln und internationale Ausstrahlung

    Besonders deutlich macht sich das Wachstum auf der Maschinenbaumesse intec bemerkbar. Mit 825 Ausstellern legt sie um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Seit ihrem Umzug von Chemnitz nach Leipzig vor drei Jahren sind es sogar fast 60 Prozent mehr Aussteller. "Unser Bestreben, die regionalen Wurzeln der intec zu pflegen und gleichzeitig ihre internationale Anziehungskraft zu stärken, hat sich ausgezahlt. Immer mehr weltweit tätige Großunternehmen entscheiden sich für eine Präsenz in Leipzig. Damit zählt die intec zu den wichtigsten deutschen Messeterminen im Werkzeugmaschinenbau", sagt Dr. Deliane Träber, Geschäftsbereichsleiterin der Leipziger Messe.

    Nach wie vor stellen sächsische Unternehmen die stärkste Landesgruppe auf der intec, dicht gefolgt von Baden-Württemberg. Große Beteiligungen kommen zudem aus Nordrhein-Westfalen und Bayern. Acht Prozent der Aussteller reisen aus dem Ausland nach Leipzig, unter anderem aus Italien, Japan, Österreich, Polen und der Schweiz.

    Die zunehmende Bedeutung der intec spiegelt sich auch im Messekalender wider: 2009 ist die intec die größte Werkzeugmaschinenmesse im deutschsprachigen Raum. Aufgrund dieser Ausnahmestellung erwartet die Messeleitung zusätzliche Impulse sowohl für den deutschen als auch den europäischen Maschinenmarkt. Ihren Schwerpunkt legt die intec traditionell auf Werkzeug- und Sondermaschinen sowie weitere Produktgruppen und Verfahren zur Metallbearbeitung - Umformtechnik, mechatronische Systeme, Sensortechnik sowie Werkzeugen.

    Starkes Interesse am zehnten intec-Preis

    Bereits zum zehnten Mal werden auf der intec die herausragendsten Neu- und Weiterentwicklungen der ausstellenden Unternehmen mit dem renommierten intec-Preis gewürdigt. 31 Bewerbungen in drei Kategorien gingen in diesem Jahr bei der Leipziger Messe ein. Neben dem Innovationswert des Produktes zieht die Fachjury bei der Auswahl des Siegers auch den wirtschaftlichen Mehrwert in Betracht.

    Neu dabei ist die Form des Preises: Den Gewinnern winkt neben Urkunde und Preisgeld erstmals auch ein Pokal aus optisch reinem Kristallglas mit dem Wahrzeichen der Leipziger Messe, dem Doppel-M. Die Verleihung des intec-Preises erfolgt am Montag, dem 23. Februar 2009, im Rahmen der feierlichen Messeeröffnung.

    Zuliefermesse 2009 noch internationaler

    Auch die Z 2009, mitteleuropäischer Branchentreffpunkt für Zulieferer aus dem Automobil- und Maschinenbau, wartet mit glänzenden Zahlen auf. 495 Unternehmen aus 24 Ländern (2008: 443 Unternehmen aus 20 Ländern) präsentieren sich vom 24. bis 27. Februar 2009 zur zehnten Auflage in Leipzig. Bei knapp einem Drittel der Aussteller handelt es sich um ausländische Firmen, die gezielt den Kontakt nach Mitteldeutschland suchen. "Aufgrund der hohen Dichte hiesiger Automobil- und Maschinenbauunternehmen bietet die Z für Zulieferer aus ganz Europa vielfältige Kooperationsmöglichkeiten. Im Rahmen unserer Business Meetings sowie der Einkäufertage unterstützen wir Firmen bei der Kontaktaufnahme", erklärt Kersten Bunke-Njengué, Projektdirektorin der Z und intec, die internationale Reichweite der Messe.

    Stark vertreten sind in diesem Jahr unter anderem Unternehmen aus Italien, Polen, Rumänien und Tschechien. Zum ersten Mal präsentieren sich die Niederlande mit einem Gemeinschaftsstand in Leipzig. Im "Holland Pavillon" stellen 18 Aussteller ihr umfangreiches Leistungsspektrum vor. Auch russische Zulieferer, vor allem aus der Region St. Petersburg, beteiligen sich 2009 an der Z. Sie nutzen die Messe als Plattform, um langfristige Kooperationen mit Sachsen auf den Weg zu bringen.

    Innovationen im Blick der Z

    Großen Wert legt die Leipziger Zuliefermesse auf die Innovationsfreude ihrer Aussteller. Im Rahmen der erstmals veranstalteten Innovationsschau Z stellt sie 17 Unternehmen mit ihren zukunftsweisenden Produktentwicklungen vor. Anlass der Ausstellung ist ein verändertes Forschungsverhalten in der Industrie. Durch die zunehmende Auslagerung von Produktionsabläufen verlagert sich der Innovationsprozess zum großen Teil auf die Zulieferer. Die vorgestellten Projekte stellen diese Entwicklung anschaulich dar. Auch auf dem Gemeinschaftsstand junger Unternehmen in Halle 5 stehen Innovationen im Mittelpunkt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt insgesamt acht junge Firmen bei der Präsentation ihrer Neuprodukte.

    Einkäufertage und Business Meetings für neue Partnerschaften

    Seit der Premiere der Zuliefermesse vor zehn Jahren unterstützt die Leipziger Messe Einkäufer von Vorprodukten bei der gezielten Suche nach leistungsstarken Lieferanten. In diesem Jahr haben sich für die Einkäufertage insgesamt neun Unternehmen registriert, darunter der Automobilhersteller Daimler sowie der weltweit führende Produzent von Antriebs- und Steuerungstechnologien Parker Hannifin. Im Messedoppel stehen die Einkäufertage seit letztem Jahr auch den intec-Ausstellern offen. Entsprechend groß ist das Interesse bei Zulieferen.

    Ebenfalls stark nachgefragt wurden im Vorfeld der Messen Terminvereinbarungen im Rahmen des Unternehmertreffens CONTACT. Gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig sowie dem Enterprise Europe Network Sachsen unterstützt die Leipziger Messe den Aufbau von Kontakten zwischen Unternehmen, die sogenannten Business Meetings. Durch das Umgehen von Sprachbarrieren sowie eine effiziente Vorselektion konnten in den vergangenen Jahren binnen kurzer Zeit zahlreiche Vertragsanbahnungen iniitiert werden.

    Achtung Redaktionen: Druckfähiges Fotomaterial finden Sie auf den Presseseiten der intec sowie der Zuliefermesse im Internet. Die Gewinner des intec-Preises werden am Montag, den 23. Februar, in einer separaten Pressemitteilung bekanntgegeben.


    Downloads

    PM-Auftaktmeldung-2.rtf (RTF, 18,97 kB)button image

    Links

    Impressum| Datenschutz & Haftung| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2017. Alle Rechte vorbehalten