Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header
    Nachricht vom 21.01.15 | Z, Intec

    Sonderschau zum Zukunftsthema „Faserverbundstrukturen auf dem Weg in die Serie“ zur Intec und Z 2015

    Ausstellung auf rund 400 Quadratmetern mit integriertem Fachforum

    Im Rahmen von Intec und Z (24. bis 27. Februar 2015) widmet sich die Sonderschau „Faserverbundstrukturen auf dem Weg in die Serie – Entwicklung, Herstellung, Bearbeitung, Qualitätssicherung“ dem Einsatz neuartiger Werkstoffe und Materialien. Wichtiger Bestandteil ist das in die Ausstellungsfläche integrierte Fachforum.

    Für die effiziente Verwendung von Energie und Rohstoffen in der industriellen Produktion sind neuartige Materialien und Werkstoffe maßgeblich. „Faserverbundwerkstoffe ersetzen zunehmend traditionelle Materialien und werden in Anwendungen für alle industriellen Einsatzfelder integriert“, erläutert Kersten Bunke-Njengué, Projektdirektorin Intec und Z. „Das ist mit neuen Herausforderungen verbunden. Für die Serienproduktion besteht bei der Bearbeitung der Werkstoffe viel Innovationspotenzial, dem sich unsere Sonderschau widmet.“ 20 Aussteller zeigen auf rund 400 Quadratmetern Sonderschaufläche ideenreiche Lösungen für den Einsatz und die Verarbeitung der neuen Materialien in der Serie. Inmitten des Messegeschehens wird der aktuelle Stand bei Herstellung, Einsatz und Bearbeitung von Composites mit aussagekräftigen Exponaten und Projektarbeiten veranschaulicht.

    Die Sonderschau beleuchtet den Themenkomplex aus Sicht von Forschung und Praxis. So präsentiert das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU seine aktuellen Forschungsergebnisse zum funktionsintegrierten Leichtbau. Gezeigt wird u. a. ein CFK-Schlitten zur Optimierung von Werkzeugmaschinen. Mit kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff beschäftigt sich auch die KARL MAYER Textilmaschinenfabrik GmbH. Sie stellt auf der Sonderschau eine neue CFK-Achse als Handlingsgerät vor, die bei Positionier- und Messsystemen angewendet werden kann und bis zu 70 Prozent leichter als entsprechende Stahlkonstruktionen ist. Zwei automobile Leichtbau-Highlights erwarten die Besucher in den Eingangsbereichen: Die BMW Group Leipzig zeigt die Karosse des Elektroautos BMW I3 – das erste Großserienfahrzeug mit einer Fahrgastzelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Und die Stangl & Co. GmbH Präzisionstechnik bringt den sportlichen Roding Roadster zur Sonderschau mit.

    Kompetenz für Präzisionswerkzeuge in der Hightech-Zerspanung demonstriert die Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH mit ihren Werkzeugronden. Diese sind mit diamantbeschichteten PKD- und CVD-bestückten Fräsern ausgestattet. Die SPPW Spanabhebende Präzisionswerkzeuge GmbH präsentiert Zerspanungswerkzeuge für moderne Kunststoffe: Fräser mit Pyramidenverzahnung kombinieren polierte Spannuten und extrem scharfe Schleifkanten für einen geringeren Reibungskoeffizient und hohe Schnitthaltigkeit. Die ebenfalls vorgestellte Kompressionsbearbeitung löst typische Probleme der Faserbearbeitung wie Delamination, unterschiedliche Oberflächengüte an den Schnittkanten und den Abtransport der Späne.

    Über die genannten Beispiele hinaus wartet die Sonderschau mit vielen weiteren Neuentwicklungen zum Thema auf und zeigt eine breite Palette der Anwendungsmöglichkeiten – von Kunststoffspezialisten (LAKOWA Gesellschaft für Kunststoffbe- & -verarbeitung mbH, Invent GmbH, MKT Metall- und Kunststoffverarbeitung GmbH, WPX Faserkeramik GmbH,) über Produktdesigner (WOLFRAM Design/Engineering) und Elektrotechnik (ESA Elektroschaltanlagen Grimma GmbH) bis zu Maschinenbaufirmen (RUCKS Maschinenbau GmbH, Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH, RAMPF Machine Systems GmbH & Co. KG, HENKA Werkzeuge + Werkzeugmaschinen GmbH,) sowie Entwicklungsdienstleistern und Forschungsinstituten (LSE-Lightweight Structures Engineering GmbH, TU Chemnitz Exzellenzcluster, TU Chemnitz - Institut für Strukturleichtbau, thermoPre e.V,, Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH).

    Wesentlicher Bestandteil der Sonderschau ist das in die Ausstellungsfläche integrierte Fachforum. Umgeben von Exponaten und Projektarbeiten können sich Fachbesucher mit Experten aus Industrie und Forschung in der mehrtägigen Vortragsreihe zu verschiedenen Aspekten der Leichtbau-Technologie austauschen. Schwerpunkte sind Technologiefusion, Smart Structures, Bearbeitung von Faserverbundstrukturen, Multi-Material-Design, Faserverbundstrukturen im Maschinenbau und Hybride Bauweisen.

    Informationen zur Intec und Z

    Die Leipziger Messen Intec und Z vom 24. bis 27. Februar 2015 sind mit rund 1.400 Ausstellern aus über 30 Ländern der wichtigste Messetermin für die metallbearbeitende Branche im Jahr 2015 in Deutschland. Im Fokus stehen die Fertigungstechnik für die Metallbearbeitung und die Zulieferindustrie.

    Zum Portfolio der Aussteller der Intec gehören in erster Linie Werkzeugmaschinen, Fertigungsautomation und Robotik, Laser- und Schweißtechnik sowie Präzisionswerkzeuge, Werkzeugsysteme, Messtechnik und Qualitätssicherung, weiterhin Software für Produktion und Fertigung. Auf der Zuliefermesse Z präsentieren sich Anbieter für Teile, Komponenten und Baugruppen, Lohnfertiger, Entwicklungs- und Technologiepartner sowie Dienstleister.

    Kontakt für Partner und Kunden

    Frau Kersten Bunke-Njengué
    Projektdirektorin
    Telefon: +49 (0) 341 / 678 80 90
    E-Mail: k.bunke@leipziger-messe.de


    Ansprechpartner für die Presse

    PR / Pressesprecher
    Herr Mirko Fiedler
    Telefon: +49 341 678 65 21
    Fax: +49 341 678 16 65 21
    E-Mail: m.fiedler@leipziger-messe.de


    Downloads


    Links

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten